Prävention & Beratung

Was kann man gegen Rückenschmerzen tun?

Rückenschmerzen sind in der Bevölkerung, insbesondere im Alter zwischen 35 und 55 Jahren, sehr verbreitet. Aber auch jüngere Personen sind immer stärker davon betroffen. Man schätzt, dass vier von fünf Personen mindestens einmal in ihrem Leben unter Rückenschmerzen leiden. Die Gründe für diese Schmerzen sind unterschiedlich und vielfältig: Stress, fehlende körperliche Aktivität, schlechte Haltung, Manipulation von schweren Gegenständen, usw.

Weshalb hat man Rückenschmerzen?

Der Rücken ist ein besonders sensibler Körperteil. Die Wirbelsäule muss nämlich verschiedene Kräfte wie Druck, Scherkräfte, Spannung, Neigung und Rotation aushalten. Schmerzen treten auf, wenn diese Kräfte zu oft beansprucht werden.

Die Anatomie

Die Wirbelsäule besteht aus 24 Wirbeln (7 Halswirbel, 12 Brustwirbel und 5 Lendenwirbel) sowie aus miteinander verschmolzenen Wirbeln wie Kreuzbein und Steissbein. Diese Wirbel schützen das Rückenmark, das zum zentralen Nervensystem gehört. Die Wirbelsäule ist von Muskeln, Nerven und Bändern umgeben, die bei Bewegungen das Gleichgewicht und die Stabilität des Körpers gewährleisten.

Die Rückenschmerzen treten oft in den 2 einzigen flexiblen Bereichen der Wirbelsäule auf: in den Halswirbeln (Hals) und in der Lendenregion (unterer Teil des Rückens). Im Gegensatz zu den übrigen Bereichen der Wirbelsäule sind diese Zonen nämlich zusätzlichen Bewegungen ausgesetzt.

Sarah Fournier
Verantwortliche des medizinisch-therapeutischen Sektors, CHVR

Man schätzt, dass die Wirbelsäule rund 2000-mal pro Tag beansprucht wird. So können verschiedene Faktoren Rückenschmerzen verursachen:

  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • zu starke körperliche Beanspruchung
  • falsche Haltung
  • falsche Bewegungen, insbesondere bei körperlicher Tätigkeit oder beim Tragen von Lasten

Wie können Rückenschmerzen gelindert werden?

  • In unserer Gesellschaft ist dazu eine Meinung stark verankert: man denkt, dass man zur Linderung der Rückenschmerzen im Bett bleiben und sich schonen muss. Dabei ist gerade das Gegenteil nötig. Man muss sich möglichst viel bewegen und weiterhin körperlich aktiv sein.
  • Verbessern Sie Ihre Haltung, indem Sie vor allem bei der Arbeit einige ergonomische Grundsätze beachten (geeigneter Stuhl, Tisch und Bildschirm auf der richtigen Höhe, usw.).
  • Nehmen Sie beim Aufheben und Tragen von Lasten die richtige Körperhaltung ein (den Rücken gerade halten, Hilfsmittel benutzen, die Lasten nahe am Körper tragen, usw.).

Welche Art von körperlicher Aktivität?

  • Für einen gesunden Rücken wird Ausdauersport wie rasches Laufen oder Schwimmen empfohlen.
  • Die «Brücke» ist eine besonders effiziente Stärkungsübung zum Vorbeugen von Rückenschmerzen und zum Schützen der Lendenregion. Sie führt zu einer besseren Stabilität der Wirbelsäule und zu einem natürlichen Lendengürtel. Drei Minuten Training pro Tag genügen, um die Bauchmuskeln (grosse gerade, schräge und quer verlaufende) zu stärken und so Rückenschmerzen vorzubeugen.

Sarah Fournier, Verantwortliche des medizinisch-therapeutischen Sektors, erklärt uns in einem Video die Übungen, welche man täglich ausführen sollte, um Rückenschmerzen vorzubeugen oder zu lindern. Dazu genügen ein kleiner Teppich und guter Wille! Natürlich sind diese Übungen nur Vorschläge und dürfen auf keinen Fall Schmerzen verursachen.

Halten Sie zu Beginn nach Möglichkeit jede Position 10 bis 15 Sekunden lang ein, wiederholen Sie jede Übung 1 bis 3-mal und trainieren Sie 3-mal pro Woche. Erhöhen Sie schrittweise anhand Ihrer Form die Dauer und die Zahl der Serien jeder Übung.

Nur ein regelmässiges Training führt zu einem Ergebnis. Stoppen Sie beim kleinsten Schmerz oder bei der kleinsten Spannung und fragen Sie Ihren Arzt und/oder Ihren Physiotherapeuten um Rat.

Übung 1

Halten Sie den Rücken gerade und behalten Sie das Gesäss oben.

Übung 2

Halten Sie den Rücken gerade. Machen Sie die Übung auf beiden Seiten.

Andere Übungen zur Stärkung Ihres Rückens finden Sie hier.

Informationen & Kontakt:  Physiotherapie


Interessiert Sie dieser Artikel? Lesen Sie ebenfalls Besser Leben mit Schmerzen

Über den Autor/die Autorin

Jessica Salamin

Collaboratrice communication - Spécialisée médias sociaux

Über den Autor/die Autorin

Malika Storelli

Collaboratrice spécialisée en communication

Einen Kommentar hinterlassen